Hirnliga - Forschungspreis 2000

 

 

PD Dr. K. Fassbender

Universitätsklinik, Mannheim

 

“ Subacute NO generation induced by Alzheimer’s ß-amyloid in the living brain: reversal by inhibition of the inducible NO synthase” mehr über den Preis

 

 

Die Ergebnisse seiner Studien legen den Schluss nahe, dass die für die Alzheimer-Krankheit typischen Eiweiß-Ablagerungen in der Lage sind, eine chronische entzündliche Reaktion im Hirngewebe hervorzurufen.

 

Wenn diese jahrelang andauert, kann es möglich sein, dass die sehr empfindlichen Hirnzellen im Laufe der Zeit geschädigt werden. Dies würde auch den langsam fortschreitenden Neuronenuntergang bei der Alzheimer-Krankheit erklären.

 

Die Erkenntnisse bieten den Ansatzpunkt zur Entwicklung neuer Medikamente gegen die Alzheimer-Krankheit. Sie lassen epidemiologische Studien, die belegen, dass eine jahrelange Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten, etwa bei Rheumatikern, das Risiko an Alzheimer zu erkranken, senken können, in neuem Licht erscheinen.

 

 

Mehr Informationen von Dr. Fassbender über die Bedeutung von Entzündungen im Gehirn

 

 

———————————

Der Hirnliga-Forschungspreis

 

Mit dem seit 1993 verliehenen Hirnliga-Forschungspreis fördert die Hirnliga e.V. mit dem Preisgeld von 12.000,- € direkt die Arbeit der Forscher. Außerdem wirkt der Preis über die Anerkennung, die öffentliche Darstellung und Berichterstattung für die Forscher und die Forschung vielfältig weiter.

 

Zur Ausschreibung

 

Zur Übersicht über die Preisträger der letzten Jahre