Forschungsförderung

Eckert, Gunter P.

Universität Frankfurt

 

Statin effects on cholesterol microdomains in cell membranes – A Contribution to the Pharmalogical Profile of Statins in Alzheimer’s Disease

 

Patienten die an einem krankhaft erhöhten Cholesterinspiegel leiden und cholesterinsenkende Medikamenten einnehmen scheinen ein geringeres Risiko zu haben die Alzheimer Krankheit zu bekommen.

 

Dieser Schutzeffekt scheint auf bestimmte Medikamente, die sogenannten Statine, beschränkt zu sein. Dabei ist der beobachtete Effekt unabhängig davo, ob die Wirkstoffe in das Gehirn gelangen oder nicht.

 

Kürzlich konnten wir zeigen, dass Statine auch den Cholesteringehalt im Gehirn von Mäusen senken. Weiterhin konnten wir zeigen, dass nicht nur die absolute Menge an Cholesterin gesenkt wird, sondern dass auch die Verteilung dieses Moleküls in den Zellmembranen der Hirnzellen verändert wird. Cholesterin ist für die Funktion der Zellmembranen sehr wichtig.

Es gibt deutliche Hinweise, dass das in den Zellmembranen vorhandene Cholesterin für die Bildung des neurotoxischen Beta-Amyloids verantwortlich ist.

Dieser Eiweißbaustein wird ursächlich mit der Entstehung der Alzheimer Krankheit in Verbindung gebracht.

 

Andererseits konnten wir zeigen, dass Cholesterin die Zellmembranen von Hirnzellen vor den schädlichen Einflüssen des Beta-Amyloids schützen kann. Daher könnte man vermuten, dass eine Reduktion des Cholesteringehaltes die Zellmembranen anfälliger für die negativen Eigenschaften von Beta-Amyloid macht.

 

Neuere Befunde unserer Arbeitsgruppe deuten allerdings darauf hin, dass Statine nur solche Cholesterinpools in den Zellmembranen verändert, die nicht von Beta-Amyloid angegriffen werden.

 

Ziel des geförderten Projektes ist es, die Effekte von Statinen auf Zellmembranen im Detail zu erforschen.

Hierfür werden spezielle Zellen untersucht, die menschliches Beta-Amyloid Vorläuferprotein tragen. Zudem besitzen diese Zellen eine Mutation, wie sie auch bei bestimmten Alzheimer Patienten auftritt und zur verstärkten Ablagerung von toxischen Beta-Amyloid führt.

 

Unsere Untersuchungen werden also die Frage beantworten, inwieweit Statine in die Produktion von Beta-Amyloid eingreifen, das direkt mit der Alzheimer Krankheit assoziiert ist.